Rüdiger Meyer

Die besten Serien des ersten Halbjahres 2020

Die besten neuen Serien des ersten Halbjahres 2020

2020 ist bisher das Jahr der neuen Serien. Das liegt einerseits an der exquisiten Qualität von Neustarts wie „The Plot Against America“ oder „Little Fires Everywhere“, andererseits aber auch an einigen Nachzüglern, die erst verspätet den Weg nach Deutschland gefunden haben. So starteten das Kostümdrama „Gentleman Jack“, die Mockumentary „What We Do in the Shadows“ und „Star Wars: The Mandalorian“ in anderen Ländern bereits im letzten Jahr. Auffällig an den Top 5 sowie der lobenden Erwähnung von Michael und Rüdiger ist, dass es in diesem Jahr noch keinen dominanten Anbieter gab. Unter den zehn Serien, die es zu einer Nennung gebracht haben, sind Sky (3x), Amazon (2x), Netflix (1x), Disney+ (1x), AppleTV+ (1x), Joyn+ (1y) und sogar das öffentlich-rechtliche Fernsehen (1x).

Rüdigers Liste

Michaels Liste

  • The Plot Against America
  • I Am Not Okay with This
  • Gentleman Jack
  • Little Fires Everywhere
  • The Mandalorian
  • Mythic Quest
  • What We Do in the Shadows
  • Run
  • Warten auf'n Bus
  • Gentleman Jack
  • The Plot Against America
  • Tales from the Loop

Die besten Serien-Sequels des ersten Halbjahres 2020

Dass Serien in der Streaming-Ära immer kürzer werden, schlägt sich auch in unserer Liste der wiederkehrenden Serien vor. Aus Mangel an Qualität konnten sich Michael und Rüdiger dieses Mal nur zu einer Top 3 und jeweils einer lobenden Erwähnung durchringen. Dabei wird vor allen Dingen eines deutlich: Die Macher im Jahr 2020 waren sehr gut darin, ihre Serien zu einem Abschluss zu bringen. Schließlich sind von den acht Nennungen gleich drei das Serienfinale. Hinzu kommen zwei Netflix-Serien, deren Finale in den letzten Tagen für 2020 angekündigt wurde sowie eine Semi-Anthologie. Die letzten beiden Plätze gehen schließlich an zwei Dauerbrenner, die bereits in ihr viertes Jahr gegangen sind und keine Anstalten machen, schlechter zu werden.

Rüdigers Liste

Michaels Liste

  • The New Pope
  • The Good Place: Staffel 4
  • Dark: Staffel 3
  • Ozark: Staffel 3
  • The Deuce: Staffel 3
  • Rick & Morty: Staffel 4
  • Dead to Me: Staffel 2
  • The Good Fight: Staffel 4

„Dark“ Podcast zur letzten Staffel

Dark Podcast Staffel 3

Dark (D 2020)

8 Folgen à 56-73 Minuten
Showrunner: Jantje Friese, Baran bo Odar
Regisseure: Baran bo Odar
Autoren: Jantje Friese, Marc O. Seng
Darsteller: Lisa Vicari (Martha), Louis Hofmann (Jonas), Dietrich Hollinderbäumer (Adam)

Barbara Nüsse (Eva), Maja Schöne (Hannah Kahnwald), Carlotta von Falkenhayn (Elizabeth)
Julika Jenkins (Claudia Tiedemann), Gina Alice Stiebitz (Franziska) Christian Steyer (H.G. Tannhaus)

Der Kreis schließt sich: Mit der dritten Staffel von „Dark“ geht das erste deutsche Netflix-Original zu Ende. Die im Ausland gefeierte und von deutschen Kritikern weitestgehend mit gerümpfter Nase wahrgenommene Serie wird vermutlich auch mit den letzten acht Folgen polarisieren. Im heutigen Podcast hat sich Rüdiger mit Steven allerdings einen von Beginn an begeisterten Fan zur Seite geholt. Gemeinsam diskutieren sie ihr Verhältnis zu „Dark“, die Außenwahrnehmung der Serie und die besondere Herausforderung, eine Mystery-Serie zu Ende zu bringen. Sie erinnern sich an zahlreiche Gespräche mit Stars und Machern (Stevens Interview mit Mark Waschke könnt ihr hier lesen), geben Tipps wie man sich auf die dritte Staffel vorbereiten sollte und diskutieren erst einmal spoilerfrei wie Headautorin Jantje Friese und Regisseur Baran bo Odar die Serie über die Ziellinie gebracht haben. 

Ab Timecode 49:26 solltet ihr dann nur weiterhören, wenn ihr die Serie bereits zu Ende geschaut habt. Denn im Spoilerteil diskutieren Rüdiger und Steven das Ende der Serie in allen Details. Sie versuchen die letzte Szene der Serie zu interpretieren und zu erklären, diskutieren welche Fragen die Serie noch offen gelassen hat und spekulieren über Theorien, die ihnen im Laufe der letzten Folgen gekommen sind. 

Dark Trailer Staffel 3

Eine Abrechnung mit „Tote Mädchen lügen nicht“, „The Politician“ und „The Great“

Einst war „Tote Mädchen lügen nicht“ einer der größten Netflix-Hits, mittlerweile ist die Serie so ein Hassobjekt geworden, dass Rüdiger für die vierte und letzte Staffel niemanden gefunden hat, der mit ihm darüber reden wollte. Also ist er heute alleine und rechnet mit der Serie und dem Finale ab. Damit das Ganze aber nicht in reines Gebashe ausartet, werden in dieser Woche auch die zweite Staffel von Ryan Murphys Netflix-Serie „The Politician“ (27:35) sowie die Starzplay-Historiensatire „The Great“ (45:07) mit Elle Fanning vorgestellt, in der sie als Katharina die Große nicht (!!) mit einem Pferd Sex hat. Warum dies so wichtig und gerade für die heutige Zeit relevant ist, ist nur eine der Dinge, die darin zur Sprache kommen.

„Space Force“ Podcast und „Little Fires Everywhere“

In dieser Woche steht ein Kontrastprogramm an. Auf der einen Seite steht mit „Little Fires Everywhere“ ein tiefgründiges Frauendrama, das Themen wie Mutterschaft, Einkommensungleichheit, Alltagsrassismus und Identität bearbeitet. Und auf der anderen die Comedy „Space Force“, die sich an Donald Trump abarbeitet und bewusst grob geschnitzte Figuren hat.

„Snowpiercer“ Podcast und „Homecoming: Staffel 2“

Zwei Serien treten diese Woche in große Fußstapfen. Bei Netflix versucht „Snowpiercer“ an den großen Erfolg von Bong Joon-hos Actionkracher mit Chris Evans anzuknüpfen und Amazon will mit der zweiten Staffel von „Homecoming“ den Überraschungshit von 2018 fortsetzen

„The Plot against America“ Podcast und „Stumptown“

Mit „The Plot against America“ hat „The Wire“-Macher David Simon erneut eine hochpolitische Miniserie abgeliefert. Seine Adaption des Romans von Philip Roth entwirft eine alternative Geschichtsschreibung der USA, in der in den 1940er Jahren Nazi-Sympathisant Charles Lindbergh an die Macht kommt und zeigt, welche Auswirkungen dies für eine jüdische Familie hat. Zuvor sprechen sie aber noch über die Comic-Adaption „Stumptown“, in der „How I Met Your Mother“-Star Cobie Smulders als bisexuelle Privatdetektivin in Portland ermittelt.

„Dead to Me“ Podcast und „The Eddy“

Ein kleines Netflix-Doppel steht diese Woche im Fokus: die zweite Staffel des letztjährigen Überraschungshits „Dead to Me“ sowie „The Eddy“. Die erste (Mini-)Serie von „La La Land“-Macher Damien Chazelle ist eine Ode an die Jazzmusik und Chazelles frühere Heimat Paris.

„Upload“ und „Hollywood“ Podcast

Zwei viel disktutierte und heiß beworbene Serien sorgen bei uns in dieser Woche für Gesprächsstoff: Amazons Sci-Fi-Comedy „Upload“ und das Netflix-Märchen „Hollywood“

„Verschwiegen“ mit Chris Evans, „Killing Eve: Staffel 3“

Zuerst geht es um die neue Apple-Serie „Verschwiegen“ aka „Defending Jacob“, in der sich Chris Evans ganz ohne „Captain America“-Kostüm zum Helden aufschwingt und seinen wegen Mordes angeklagten Sohn retten will. Im Anschluss geht es um die dritte Staffel der Starzplay-Serie „Killing Eve“. Nach einer überragenden ersten Staffel und einer ordentlichen zweiten Staffel herrscht Uneinigkeit, ob die dritte Staffel den Abwärtstrend gestoppt hat.

Die besten Serien, die keiner kennt

Diese Woche gibt es eine neue Ausgabe der losen Reihe „Die besten Serien, die keiner kennt“. Jeder von uns hat sich drei Empfehlungen ausgesucht, die bisher vermutlich bei kaum jemandem auf der Watchlist standen. In 5-10 Minuten versuchen wir dabei einander und die Hörer von den Tipps zu begeistern

Scroll to top